Anfrage bzgl. Hygienekonzepte in den sozialen Einrichtungen

    Herrn Bürgermeister Udo Weingart
    Stadtverwaltung Spalt
    Stadträte der Stadt Spalt

     

    Anfrage der fair. Fraktion zum Thema Hygienekonzepte in den sozialen Einrichtungen


    Die Gefahr, dass sich Infektionen innerhalb von Kindertageseinrichtungen oder Großtagespflegestellen ausbreiten, ist noch immer besonders hoch. Somit ware damit zu rechnen, dass immer mehr Kinder Überträger von SARS-CoV-2 sein werden.
    Gemäß den anliegenden Broschüren und Handreichungen sind umfangreiche Hygienekonzepte für die sozialen Einrichtungen zu erstellen. Um einen Überblick auch als Stadtrat zu bekommen, wie und was umgesetzt wurde, in unseren sozialen Einrichtungen, bitten wir um folgende Berichterstattung.
    Die Gruppe fair. stellt somit folgende Anfrage an die Stadtverwaltung mit der Bitte die Fragen bis zur nächsten Stadtrats-Sitzung am 26.5.2020 zu beantworten.
    Es wird um Mitteilung gebeten, bzgl.

     

    Kindergarten:
    - Ist ein Hygienekonzept vorhanden? (Sind ausreichend Seifenspender vorhanden, Papierhandtuchhalter vorhanden, sind kindgerechte Desinfektionsspender vorhanden?)
    - Wurde der Putzplan überarbeitet und aktualisiert gemäß der anliegenden Broschüre?

    Notbetreuung:
    - Wie viele Kinder werden derzeit betreut?
    - Wie viele Gruppen?
    - Wie wird die Arbeitszeit mit dem restlichen Personal gehandhabt?
    - Wie wurde die Notbetreuung in den Pfingstferien geregelt?

     

    Mittagsbetreuung:
    Im Gespräch der Jugendbeauftragten Zottmann, Peitz und Weisimeier am 6.5.2020 wurde auf verschiedenste Mängel hingewiesen. Deshalb wird gebeten mitzuteilen, ob diese Mängel nun behoben wurden.
    - Hygienekonzept vorhanden (Desinfektionsmittelspehder vorhanden, Seifenspender vorhanden, Papierhandtuchhalter vorhanden?)
    - Durchlauferhitzer für Warmwasser angeschafft?
    - Toiletten Problem gelöst? (Seit Fasching keine Spülung möglich)
    - Putzplan überarbeitet gemäß anliegender Broschüre?
    - Die Spielplatznutzung am Schulgelände ist laut Mitteilung von Frau Hassferter dringend notwendig, welche weitere Vorgehensweise ist hier geplant? Schaukel etc. haben keinen TÜV mehr.

    Notbetreuung:
    - Wie viele Kinder werden derzeit betreut?
    - Wie viele Gruppen?
    - Wie wird die Arbeitszeit mit dem restlichen Personal gehandhabt?
    - Wie wurde die Notbetreuung in den Pfingstferien geregelt?

     

    Schule:
    - Hygienekonzept vorhanden? (Seifenspender vorhanden, Desinfektionsmittel vorhanden, Papierhandtuchhalter vorhanden?)
    - Putzplan überarbeitet gemäß anliegender Broschüre?

     

    Spalt, den 17.5.2020
    Im Auftrag der Gruppe fair.
    Gabriele Weislmeier

     

    Der neue Stadtrat

    Am Dienstag, 12. Mai fand in der Aula der Spalatin-Schule Spalt die konstituierende Sitzung des Spalter Stadtrates statt. Die neuen Stadträte Brigitte Behr von fair. und sechs weitere Kollegen wurden vereidigt.
    Unsere drei Stadträtinnen Gabi Weislmeier als Fraktionsvorsitzende, Susanne Stengel und Brigitte Behr werden mit viel Engagement und großem Verantwortungsbewusstsein ihr Ehrenamt ausüben.
    An dieser Stelle herzlichen Dank an Monika Schlaug für ihren Einsatz im Stadtrat in den letzten sechs Jahren.

    Auch möchten wir uns hier an dieser Stelle ganz herzlich bei Alfred Zottmann für sein überaus großes Wirken als Stadtrat (42 Jahre) aber auch als 2. Bürgermeister der Stadt Spalt (12 Jahre) bedanken. Diese Arbeit verdient unsere vollste Anerkennung und wir wünschen Alfred von ganzem Herzen alles Gute und weiterhin viel Gesundheit.

    Die Wahl des 2. Bürgermeisters gewann Dieter Selz (Landliste) mit 11 zu 10 Stimmen gegen Gabi Weislmeier (fair.).

     

    Unsere Stellungnahme zum Zeitungsbericht vom 28.4.2020 in der RHV

    Unsere Stellungnahme zum Zeitungsbericht vom 28.4.2020 in der RHV: „Seit 2010 Haushalt fast verdoppelt“


    Der beschlossene Haushalt hat ein Volumen von über 18 Mio. Euro. Planansätze, Einnahmen und Ausgaben können nun aber durch die Corona Pandemie nicht eingehalten werden. Dies nahmen wir im Vorfeld der Haushaltsbeschlussfassung zusammen mit den Gruppierungen UWG, Landliste, SPD und FW Großweingarten zum Anlass, mit einem gemeinsamen Antrag die Haushaltszahlen zu überarbeiten und anzupassen.

    Da die Verwaltung dies jedoch nicht unterstützte und auf einen Nachtragshaushalt im Oktober hingewiesen hat, haben wir den vorgelegten Haushalt abgelehnt.

    Fakt ist:
    •    Einnahmen wie Gewerbesteuer und Einkommenssteuer können in diesem Jahr nicht wie vorgesehen erreicht werden!

    •    Nicht alle geplanten Investitionen, die eingestellt wurden, können in diesem Jahr umgesetzt werden!

    •    Eine Überarbeitung des Haushaltsplanes muss bis Oktober erfolgen.

    Die aktuelle Krise trifft alle Menschen, Firmen und Kommunen und stellt alle vor große Herausforderungen. Für den Stadtrat und die Verwaltung der Stadt bedeutet das, im Rahmen ihrer Möglichkeiten gemeinsam die Krise zu bewältigen. Wir von fair. wollen gerne konstruktiv daran mitarbeiten. Ein angepasster, realistischer Haushalt hätte ein guter Anfang sein können.

    Spalt, den 1.5.2020
    Gruppe fair.

     

    Stellungnahme/Antrag Haushalt

    Stellungnahme/Antrag zur Stadtratssitzung am 7.4.2020
    Betreff: Haushalt 2020

    Sehr geehrter Herr Bürgermeister Weingart,

    Sehr geehrter Herr Nolte,

    liebe Kolleginnen und Kollegen,


    außergewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen. Deshalb wollen wir der Verwaltung heute einen Vorschlag/Antrag unterbreiten.

    Die Fraktionen FW Großweingarten, FW/UWG Spalt, Landliste, SPD und fair. sehen in dem vorgelegten Haushalt erhöhten Handlungsbedarf. Der Vermögenshaushalt wurde zwar – wie von Hr. Nolte beschrieben – in zwei Sitzungen vorbereitet, jedoch konnte keiner die jetzige Lage im Januar einschätzen und bewerten.

    Schon jetzt zeigt sich aber, dass Corona fatale Folgen für unsere Wirtschaft, unser Kulturleben und unsere Gesellschaft haben wird.

    Auch die Einnahme- und Ausgabesituation im Verwaltungshaushalt müssen überdacht werden und konkret, der Rotstift muss angesetzt werden, da es ein „weiter so“ nicht geben kann. Deshalb sind wir der Meinung, dass der vorgelegte Haushalt mit Aussicht auf einen Nachtragshaushalt in dieser Weise von uns nicht mitgetragen werden kann.

    Uns ist natürlich selbstverständlich bewusst, dass diese Entscheidung auf laufende Prozesse in der Stadt Auswirkungen hat, deshalb unterbreiten wir Ihnen folgenden Vorschlag schon vor der Sitzung:


    1. Die TOPs Haushalt werden für die heutige Sitzung am 7.4.2020 abgesetzt.

    2. Die Fraktionen erarbeiten mit Hr. Nolte im Ferienausschuss oder per Mail, Videokonferenz, Telefon neue Haushaltsansätze (innerhalb einer Woche) indem auch Streichungen vorgenommen werden müssen. Investitionen müssen in Frage gestellt werden und es muss abgewägt werden, was umsetzbar ist.

    3. Eine Haushaltsverabschiedung kann dann spätestens in zwei Wochen erfolgen, noch vor der konstituierenden Sitzung.


    Uns ist bewusst, dass dies viel Arbeit bedeutet, aber ein realistischer Haushalt ist aus unserer Sicht ein wichtiges Signal! Abschließend möchten wir noch einmal darauf hinweisen, dass dieser Kompromissvorschlag ein eindeutiges Signal für konstruktive Zusammenarbeit zum Wohle für unsere Stadt bedeutet!
    Lasst uns gemeinsam konstruktiv, sachlich und lösungsorientiert arbeiten!

    Vielen Dank

    Viele Grüße und bleiben Sie alle gesund!

    im Auftrag der Fraktionen

     

    Stellungnahme von fair. zur Entscheidung Erweiterung Krippe

    Am 18.2.2020 entschied der Stadtrat über die Erweiterung der Krippe in Spalt.
    Die Gruppe fair. sieht die absolute Notwendigkeit und Dringlichkeit von zusätzlichen Krippenplätzen in Spalt. Warum wir trotzdem gegen die Containerlösung auf der Wiese neben dem Kornhausparkplatz gestimmt haben, hat mehrere Gründe:

    1. Mögliche Alternativlösungen wurden nicht mit 
Ernsthaftigkeit und dem nötigen Nachdruck verfolgt z.B. 
die übergangsweise Unterbringung von Kiga-Kindern in 
der Schule, Container im Kiga-Bereich, Gespräch mit 
Kiga Gwgt. Unsere favorisierte Lösung wäre eine Erweiterung in 
Richtung Jugendheim, um dort zusammen mit der 
Kirche eine zukunftsfähige Lösung zu entwickeln.

    2. Die Art und Weise des Vorgehens ist für uns 
Stadträtinnen von fair. indiskutabel.
    Die Verwaltung weiß seit einem Jahr, dass Krippenplätze ab Sept. 2019 fehlen. Erst auf Nachfrage von unserer Stadträtin Gabi Weislmeier wurde der Stadtrat im Juli davon unterrichtet. Ab Oktober arbeitete eine Architektin an der jetzt beschlossenen Lösung in Modulbauweise, ohne Wissen und Beauftragung des Stadtrats, ohne Ausschreibungs- und Vergaberichtlinien beachtet zu haben! 
Am 14.1. wurden uns erstmalig Entwürfe gezeigt, es war von Leihcontainern die Rede, die man übergangsweise ohne Ausschreibung und Förderung aufstellen könne. Wir wussten immer noch nichts von einer beauftragten Architektin. 
Am 18.2. wurden uns von der Architektin ungefähre Zahlen (Kostenschätzung ca. 1,5 Mio) für eine dauerhafte Lösung vorgelegt, jedoch keine schriftlichen Förderzusagen

    3. Es gibt keine Übergangslösung.
    Die Krippe in Modulbauweise soll Ende 2020 fertig sein, was aber selbst die Architektin in Frage stellt. Ein Übergangslösung gibt es nicht, d.h. die Eltern haben trotz großer Ankündigung aktuell und im September keinen Platz!!

    4. Keine nachhaltige Lösung (Flächenverbrauch)

    5. Beeinträchtigung des Stadtbilds

     
    Weitere Beiträge...